Hasan, ein Bundesverband lokaler Verbünde von Migrantenorganisationen, Foren, Beratungen und ein 70. Geburtstag

Am 29./30.November 2018 findet das diesjährige Jahresforum der Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative in Dortmund statt, zehn Jahre, nachdem das 1. Jahresforum stattfand, auch in Dortmund. Der damalige Bericht liegt nun digitalisiert vor (Link zum Bericht auf www.kommunale-koordinierung.de).

Dortmund war Gründungsmitglied und hatte bereits wichtige Schritte zu einer Kommunalen Koordinierung im Übergang Schule-Arbeitswelt getan, u.a. mit dem Projekt „Zeitgewinn“, an dem ich aktiv beteiligt war. Das diesjährige Schwerpunktthema „Gutes Aufwachsen im Quartier“ wurde u.a. durch einen Fachtag in Karlsruhe vorbereitet, der viele produktive Einsichten bot (Link zum Bericht auf www.kommunale-koordinierung.de).

Aus dem Jahresforum 2017 in Chemnitz zum Thema Digitalisierung hatte sich eine Arbeitsgruppe aus drei Mittelstädten – Hoyerswerda, Rodgau, Weinheim – entwickelt, die das Thema Digitalisierung – Bildung – Lebensqualität für ihren Kommunaltyp fruchtbar machen wollen. Hierzu wurde Anfang 2018 an Fachtag in Hoyerswerda durchgeführt und eine gemeinsame Erklärung entwickelt. Die Verhandlungen in Chemnitz habe ich in einer Broschüre mit dem Titel „Von der Schule in die Arbeitswelt 4.0: Risiken und Chancen für einen gelingenden Übergang“ zusammengefasst, die ebenfalls vorliegt (Link zur Broschüre auf www.kommunale-koordinierung.de).

Als Beratungsschwerpunkt hat sich im vergangenen Jahr neben dem Vorhaben „Berlin braucht dich!“ und lokalen Aktivitäten in Hoyerswerda und Dresden vor allem die Arbeit mit Verbünden von Migrantenorganisationen nach vorne geschoben. Das gilt sowohl für den Verbund sozial-kultureller Migrantenvereine in Dortmund“ (vmdo) als auch für den Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen (BV NeMO), für den u.a. eine Programmbroschüre entstand. Eng damit verbunden ist meine Mitarbeit im Leitungsteam von samo.fa = Stärkung von Aktiven aus Migrantenorganisationen, das nun schon im dritten Jahr läuft. Ein kurzer Text mit dem Titel „ Zur Entwicklung der lokalen Flüchtlingsarbeit und der Rolle von Migrantenorganisationen im Rahmen von samo.fa – ein Rückblick“ (Link zu samofa.de) informiert über Stand und Perspektiven zu Beginn dieses Jahres; die Bundesnetzwerkkonferenz fand im September 2018 in München statt.

Bildung, Arbeit, Lebenszusammenhänge – Unter diesem Titel veröffentlichte die Freudenberg Stiftung eine Sammlung von Beiträgen, die anlässlich meines 70.Geburtstags am 3. September 2017 gehalten wurde. Die Freudenberg Stiftung hatte zu dieser Tagung in den Hermannshof nach Weinheim eingeladen. Autor*innen sind: Heiner Bernhard, Günter Buck, Valter Fissaber, Pia Gerber, Klaus Hering, Hans-Peter Hochstätter, Oriol Homs, Ümit Koşan, Wilfried Kruse, Rainer Lichte, Morten Paul, Angela Paul-Kohlhoff, Philipp Schönthaler, Michael Schüßler, Dan Swinney und Vera Trappmann. Romeo Franz und sein Ensemble machten Musik.

Die Ausstellung „Hasan und die Enkel“ ist weitergewandert: nach Neuss war sie in Düsseldorf-Garath, Berlin-Pankow und Dresden. Gerade ist sie in Hoyerswerda zu sein: zur richtigen Zeit am richtigen Ort, wie es in einem Zeitungsbericht (SZ 22.11.2018, Link zu PDF) heißt.